Zwingerchronik

1996 bekamen wir unseren ersten Kerry Blue Terrier. Es war ein Rüde aus dem Hause „Penny’s“. Wir bekamen den Hund mit dem Namen Quidde von unseren Bekannten wegen eines Todesfall geschenkt. Zu der Zeit war Quidde zwei Jahre alt. Wir setzten uns mit dem Züchter Walter Pfenning in Verbindung, weil ein Freund von uns so großen gefallen an der Rasse gefunden hatte. Bei Walter Pfenning erkundigten wir uns nach einem fachgerechten Trimming und er bat uns freundlicherweise zu ihm nach Viernheim. Walter Pfenning machte uns Quidde sehr schön zurecht. Er fragte uns, ob wir nicht einmal Interesse an einer Hundshow hätte und lud uns auf eine Ausstellung nach Limburg ein. Quidde holte sein erstes CAC – so begann unsere Ausstellungslaufbahn mit den Kerrys und es folgten noch viele andere Ausstellungen …

Wir waren derart begeistert von der Rasse, dass wir uns noch einen Kerry kauften. Diesmal war es eine Hündin – sie kam aus Dänemark. Die kleine Hündin hieß „Kordes Image Queen“, genannt Kia. Kia lebte sich gut in die Familie ein. Kia musste sich einen anderen Spielgefährten suchen, da Quidde mit ihr nicht spielen wollte, deshalb spielte sie gern mit unseren Kindern – mit so einem kleinen Welpen wird es nie langweilig. Die kleine Hündin wurde älter und wir besuchten auch mit ihr Ausstellungen und sie holte ihre Erfolge. Nun beschlossen wir zu züchten und wir meldeten einen Zwinger auf den Namen „Bardo´s“ an. Bardo war der Name eines Ritters von der Burg Sichelnstein, deren bis heute übrig gebliebenen Ruinen noch auf dem Berg über unserer Ortschaft zu finden sind.